Ich hab die Superlocation überlebt


Oder auch:

Wie man eine Superlocation überlebt.

Angeregt durch Jürgens aktuellen Beitrag „superlocation“ http://www.herschelmann.wordpress.com/2013/05/09/superlocation/ (wie immer schön zu lesen), hier meine Strategie beim letzten „Schloss Neuschweinstein-Besuch“:

  • Antizyklisch anreisen (mitten im Winter und dann noch vor Sonnenaufgang)
  • das Ganze aus der Ferne betrachten und es dann gut sein lassen
  • Notfalls das lichtstarke 500er mitnehmen

Intensivste psychologische Studien haben folgendes ergeben:

  • Tante Erna und Ihre schlagkräftigen Kollegen schlafen gerne aus
  • Sie haben es gern bequem und steigen am liebsten erst im Innenhof des Schlosses aus ihren beheizten Reisebussen
  • Bevorzugte Reisezeit: ab Mitte Frühling, dann können auch die unsäglichen Tourisandalen mit zugehörigen Kniestrümpfen getragen werden

Letztendlich wird man sich dann einfach mit seltener zu sehenden Aufnahmen begnügen müssen. Aber was am meisten zählt: Ich war da und habe überlebt!!!

Schloss %22Neuschweinstein%22- Schloss %22Neuschweinstein%22-2188

Advertisements

Ein Gedanke zu „Ich hab die Superlocation überlebt

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s